• bld23.jpg
  • bld24.jpg
  • bld25.jpg
  • bld10u.jpg
  • bld19.jpg



SCHIMMELPILZE
AM DACHSTUHL


Holzwurmbefall in Kirchen und Orgeln?

Hier kann Ihnen geholfen werden

MYKOTHEK

kirche                              orgel

Zugriffe: 5998

 

1. Bakterien- / Schimmelpilz-Analytik

 

Wir untersuchen, ob und in welchem Ausmaß ein Befall durch Bakterien (Actinomyceten) und Schimmelpilze vorliegt. Besonders an versteckt liegenden Bauteilen (z.B. Estrichdämmschichten) ist es wichtig, den Befallsstatus festzustellen. Hierbei bedienen wir uns verschiedener Probenahme-Methoden, der Unterstützung von Sachverständigen und Baubiologen:

Für ein Klebefilmpräparat (Klebefilmabriß) wird ein semisteriler Klebefilm auf die zu beprobende Oberfläche aufgedrückt und vorsichtig wieder abgezogen. Schimmelpilz-Sporen oder -Myzele bleiben darauf haften. Zur Auswertung wird der Klebefilm dann im Labor mikroskopisch nach Anfärbung ausgewertet.

  

Fotos: Klebefilmabriß auf Holz (links) und auf Gipskarton (rechts)

 

Für Abklatsch- oder Abstrichproben wird ein Nährmedium (Malzextrakt-Agar, DG 18 oder CASO) auf die zu beprobende Materialoberfläche gedrückt oder eine Probe mittels sterilem Tupfer auf eine Petrischale, gefüllt mit einem Nährmedium für Schimmelpilze/Bakterien aufgestrichen.

  

Fotos: Abstrichproben (links) und Vorbereitung für die Inkubierung (rechts)

 

Die Schalen werden in einem Brutschrank (Inkubator) bebrütet und sich bildende Schimmelpilz- oder Bakterienkolonien dann ausgezählt.

  

Fotos: Kolonien bildende Einheiten auf Nährschale (links) und Schimmelpilzsporen (rechts)

 

Für Materialproben werden Stücke des zu untersuchenden Materials entnommen und im Labor untersucht. Diese Laboruntersuchung bringt genauere Informationen über die auf dem Material gewachsenen Bakterien, Hefen und Schimmelpilzgattungen und -arten.

  

Fotos: Probenahme im Estrichbereich (links) und an einer Ständerwand (rechts)

 

Um ein breiteres Schimmelpilzspektrum in der Raumluft zu erfassen, werden bei der Luftkeimsammlung auf Nährmedien Pilznährmedien wie Malzextrakt-Agar (MEA) und DG 18-Agar verwendet. Für Bakterien ist CASO-Nähragar geeignet. Zur gezielten Erfassung fakultativ pathogener Schimmelpilze wird zusätzlich beprobtes Malzextrakt-Agar bei 37°C (= annähernd Körpertemperatur) inkubiert.

  

Fotos: Luftkeim- und Partikelmessungen innen (links) und außen (rechts)

 

Weiter gibt es die Möglichkeit der Partikelsammlung zur Gesamtsporenbestimmung auf Objektträgern. Sie wird besonders zur Freimessung verwendet. Hierbei wird mittels eines Schlitzdüsen-Impaktors die zu untersuchende Luft angesaugt und eventuell darin vorhandene Schimmelpilzsporen auf einen klebrigen Objektträger geschleudert, wo sie haften bleiben. Die beladenen Objektträger können dann im Labor mikroskopisch ausgewertet werden.

  

Fotos: Nährschalenbebrütung (links) und Laborauswertung (rechts)

 

Falls sich trotz gesundheitlicher Beschwerden von Bewohnern im Wohnbereich optisch keine Schimmelpilzherde finden lassen, setzen wir Schimmelpilzhunde ein.

  

Foto: Schimmelpilzhund im Sucheinsatz

 

 

WEITERE INFORMATIONEN

 

  1. Bakterien-/Schimmelpilz-Analytik
  2. Ursachenklärung für mikrobiellen Befall
  3. Sanierungsplanung
  4. Sanierung und Feinreinigung
  5. Sanierungskontrolle