• bld20.jpg
  • bld24.jpg
  • bld03.jpg
  • bld12u.jpg
  • bld27.jpg



SCHIMMELPILZE
AM DACHSTUHL


Holzwurmbefall in Kirchen und Orgeln?

Hier kann Ihnen geholfen werden

MYKOTHEK

kirche                              orgel

Zugriffe: 1149

 

Die häufigsten Fehler im Neubau:

 

  • Der noch ungedämmte Rohbau ist durch den Einbau der Fensterelemente schon vor dem Putzaufbringen dicht; die bisherig vorhandene Baufeuchte im Rohmauerwerk und Betonplatten und -elementen wird regelrecht eingesperrt.
  • Der Dachaufbau ist mit einer außen unter den Ziegeln liegenden, fast dichten Wetterschutzbahn versehen, die später als winddichte Unterspannbahn fungiert. In diesen schon sehr dichten, mit Baufeuchte angereicherten Rohbaukörper bringt der Putz weitere Baufeuchte hinzu.
  • Nicht genug: Jetzt kommt der Estrichleger mit noch mehr Baufeuchte. Die technischen Verarbeitungsrichtlinien verlangen u.a. keine Zugluft, also Windstille im Bau. So werden Estrich-Risse verhindert. Zementestrich erfordert beim Einbringen und während der Erstarrung eine Mindesttemperatur von 5 °C (auch nachts). Während der Erstarrungsphase darf diese Temperatur nicht unterschritten werden, da sonst mit starken Festigkeitsverlusten zu rechnen ist. Der Estrich ist vor Zugluft und Wassereintrag (undichtes Dach, Auskippen von Wasser usw.) zu schützen. Zugluft würde durch den Kapillarzug zu einer erhöhten Hydratation im Oberflächenbereich führen.

 

WEITERE INFORMATIONEN