• bld09u.jpg
  • bld05.jpg
  • bld03.jpg
  • bld15u.jpg
  • bld20.jpg



SCHIMMELPILZE
AM DACHSTUHL


Holzwurmbefall in Kirchen und Orgeln?

Hier kann Ihnen geholfen werden

MYKOTHEK

kirche                              orgel

Blastobotrys sp.

Blastobotrys sp.: Blastobotrys sp. wurde zuerst Mitte der 1980er Jahre beschrieben und zunächst Trichosporon sp. genannt. Blastobotrys sp. sind hefeartig. Hefen sind einzellige Pilze, die sich durch Sprossung oder Teilung (Spaltung) vermehren, weshalb sie synonym auch als Sprosspilze bezeichnet werden.

      

Blastobotrys sind meist dimorphe Hefe-Arten mit ungewöhnlichen Eigenschaften. Sie sind in der Lage, neben verschiedenen Zuckern auch Amine, Adenin und andere Purine als einzige Kohlenstoffquelle zu nutzen. Ferner können sie Nitrat assimilieren und sind thermotolerant, d.h. sie können bei Temperaturen bis 48 °C wachsen. Ein besonderes Charakteristikum ist ein temperaturabhängiger Dimorphismus. Bei Temperaturen über 42 °C wird eine reversible Umwandlung von normalen Hefezellen in filamentöse Formen (ähnlich der von Schimmelpilzen) induziert. Hefeformen kehren bei Absenkung der Kultivierungstemperatur unter 42 °C zurück. Mit der Änderung der Morphologie sind Unterschiede in der Sekretion von Proteinen und in der Modifikation (Anheften von Zuckerketten) verbunden.