• bld09u.jpg
  • bld08u.jpg
  • bld05.jpg
  • bld02.jpg
  • bld23.jpg



SCHIMMELPILZE
AM DACHSTUHL


Holzwurmbefall in Kirchen und Orgeln?

Hier kann Ihnen geholfen werden

MYKOTHEK

kirche                              orgel

Zugriffe: 27570

 

Schimmelnde Silikonfugen im Bad


Eine Silikonfuge ist eine elastische Verfugung im Bau- und Wohnbereich, insbesondere im Feuchtbereich, wie in Bädern, Duschen, die mit Dichtstoffen auf Silikonbasis ausgeführt ist. Diese gehören in die Gruppe der Elastomere. Sie sind elastisch und schlecht elektrisch leitend. Sanitärsilikone sind in der Regel fungizid ausgerüstet. Das bedeutet, dass durch geeignete Zusatzstoffe eine mikrobiologische Besiedlung reduziert, allerdings nicht völlig verhindert wird. Im Laufe der Zeit schwächt sich dieser Effekt nämlich ab. Je nach Umgebungsbedingungen und der Behandlung des Dichtstoffs (Reinigungsmittel, Feuchtigkeit, angrenzende Baustoffe usw.) kann der Verlust der fungiziden Wirkung beschleunigt werden. Dann siedeln sich Schimmelpilze an. Pilze machen sich durch meist schwarze unschöne Flecken auf den Fugen bemerkbar und sind leider ein sehr häufig auftretendes Problem, welches sich je nach Platzierung der Fugen oft nicht vermeiden lässt.

silikonfugen1
Meist treten Pilze im Bereich der Boden- und Wandanschlüsse auf. Richtig teuer wird es, wenn zusätzlich Wasser eindringt und Feuchteschäden verursacht. Mit der richtigen Pflege und Wartung der Fugen erkennen Sie das Problem jedoch frühzeitig und können sofort Abhilfe schaffen. Sehr oft ist eine ungenügende Pflege der Fugen die Ursache für deren vorzeitigen Schimmelbefall. Um das Auftreten von Schimmelpilzen zu verzögern, sollte nach der Badbenützung gründlich gelüftet werden, um die Luftfeuchte zu senken. Die feuchten Silikonfugen sollten abgewischt werden. Dabei werden nicht nur Wasser, sondern auch kleine organische Partikel (z.B. Hautschuppen), die dem Schimmel als Nahrung dienen können, beseitigt.

 

silikonfugen2In Bädern wird üblicherweise mit „sauren“ Reinigungsmitteln, die Phosphorsäure oder Amidosulfonsäure enthalten, gereinigt. Mit diesen Chemikalien kann Schimmelwachstum jedoch nicht vermieden werden. Schimmelpilze lieben sogar saures Milieu. Deshalb ist es sinnvoll, die Fugen regelmäßig mit z.B. quartären Ammoniumverbindungen oder mit Hypochlorit einzustreichen, um die mikrobiologische Besiedlung zu vermindern. Keinesfalls sollte, wie so oft fälschlicherweise empfohlen, Essig (=Essigsäure) verwendet werden, denn Schimmelpilzbefall wird dadurch noch gefördert. In der Regel muss die Behandlung mehrfach wiederholt werden bis der Schimmel vollständig entfernt ist. Allerdings ist der Schimmel meist in den tieferen Schichten des Silikons eingedrungen. Tritt auch nach Anwendung der oben genannten Bekämpfungsmittel keine Besserung des Schimmelbefalls auf, sollte das befallene Silikon schnellst möglichst entfernt werden. Einzig wirkliche Sanierungsmöglichkeit ist daher, die Fuge zu erneuern. Schneiden Sie das Silikon z.B. mit dem Teppichmesser heraus, reinigen Sie den Untergrund gründlich mechanisch und entfetten Sie ihn mit Spiritus (auch Aceton oder Waschbenzin). Dann verfugen Sie das neue pilzhemmende Silikon. Beim Glätten der Silikonoberfläche unbedingt darauf achten, dass sich keine Vertiefungen bilden, in der sich später das Wasser sammeln kann, denn sonst schimmelt es trotz fungizidem Zusatz schon bald wieder.

 

Fazit:

  • Spülen Sie deshalb die Silikonfugen nach jedem Duschen oder Baden noch einmal gründlich ab bzw. reiben die Fugen mit einem Tuch trocken, um sie vor Pilzbefall zu schützen und Schäden vorzubeugen.
  • Zusätzlich sollten Sie die Silikonfugen einmal wöchentlich wie folgt reinigen: Reinigen Sie die Fugen gründlich mit einem handelsüblichen Haushaltsreiniger, dann nachspülen und trocken reiben. Wenn Sie außerdem Ihre Duschabtrennung bzw. Ihren Duschvorhang nach dem Duschen stets geöffnet lassen, so dass die Luft zirkulieren kann, und den Problembereich Eckfuge in Ihrer Dusche abtrocknen, können sich keine Schimmelpilze ansiedeln. Der Aufwand mag sich im ersten Moment übertrieben anhören, er macht sich aber langfristig bezahlt: Keine Kosten für die Entfernung des kaputten Silikons, keine Kosten für neues Silikon, immer schöne gepflegte Silikonfugen und vor allem der Gesundheitsaspekt - nämlich keine Pilzsporen. Denn mit der richtigen Pflege und Wartung tritt Pilzbefall erfahrungsgemäß überhaupt nicht oder erst sehr viel später auf.